Sabine Volk (Kraków): Renewed Untergang des Abendlandes? Analyzing the Discourse of Crisis by the Far-Right Movement PEGIDA in Dresden

Nous publions sur ce blog les abstracts des interventions à la journée d’étude Critiques de la démocratie, autoritarismes, populismes en Europe: quelles continuités et ruptures entre l’entre-deux-guerres et aujourd’hui?, dans une autre langue que celle de l’intervention pour favoriser le dialogue entre les participants. Aujourd’hui, l’intervention de Sabine Volk, doctorante du projet FATIGUE à l’Université de Cracovie, dans le quatrième panel Mouvements populistes d’hier et d’aujourd’hui qui aura lieu le vendredi 15 mars 2019 à 11:00.

Sabine Volk: Renewed Untergang des Abendlandes? Analyzing the Discourse of Crisis by the Far-Right Movement PEGIDA in Dresden

Der Beitrag thematisiert das Echo der deutschen Zwischenkriegsdebatte rund um den „Untergang des Abendlandes“ im gegenwärtigen (ost-)deutschen populistischen Diskurs. Mit Dresdens rechter sozialer Bewegung PEGIDA im Fokus problematisiert es einen der bekanntesten derzeitigen Herausforderer des deutschen demokratischen Systems. Der Appell und die Nutzung der vagen Idee des „christlichen Abendlandes“ ist eines der auffälligsten Merkmale in PEGIDA’s politischem Diskurs. Der erste Teil des Papers erforscht die historischen Wurzeln des „Abendlandes“ in der deutschen Romantik. An dieser Stelle beschäftigt es sich auch mit seinem Bedeutungswandel vom geographischen Begriff über das Synonym für den europäischen Kulturraum bis hin zum politischen Kampfbegriff der hitzigen Zwischenkriegsdebatte bzgl. des Wertes der parlamentarischen Demokratie, befeuert durch Oswald Spenglers einflussreiche Veröffentlichung Der Untergang des Abendlandes (1922). Die framing-Analyse von vier Primärquellen, die das politische Manifest PEGIDAs darstellen, deckt die Parallelen zwischen Spenglers und PEGIDAs Rhetorik im Hinblick auf die Krise des Abendlandes auf. Sie verweist auf zahlreiche ideologische Ähnlichkeiten, beispielsweise das grundlegende Misstrauen gegenüber repräsentativer Demokratie, Liberalismus und sozialer Vielfalt. Zudem offenbart sie die konzeptuelle Zweideutigkeit und Unklarheit, welche es einer Vielzahl an populistischen und nicht-populistischen politischen Akteuren von der Zwischenkriegszeit bis in die Gegenwart hinein erlaubt, den Begriff für politischen Ziele auszubeuten.


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.