Table-ronde: En finir avec le »populisme«? Podiumsdiskussion: Dem »Populismus« ein Ende setzen?

Image: Antonio Berni, Manifestación, 1934, Photographie: Gustavo Sosa Pinillo, Gracieusement mise à disposition par Malba © José Antonio Berni, Argentine.

Dans le cadre de la journée d’étude Critiques de la démocratie, autoritarismes, populismes en Europe: quelles continuités et ruptures entre l’entre-deux-guerres et aujourd’hui? dont nous vous avons présenté le programme hier, l’IHA organise une table-ronde interdisciplinaire autour du concept de populisme à laquelle nous serions ravis de vous retrouver!

Jeudi 14 mars 2019, 18.00 (Inscription et informations: event@dhi-paris.fr)

En finir avec le »populisme«? Table-ronde autour d’un concept disputé

Face aux multiples remises en cause des formes de démocratie et des partis politiques traditionnels, le concept de populisme est omniprésent dans le débat contemporain. Peu de concepts font pourtant autant débat que celui-ci. La table-ronde vise à discuter des questions suivantes: Comment les différentes sciences sociales abordent-elles le concept de populisme? Permet-il de comparer des phénomènes a priori éloignés ou faut-il au contraire en spécifier les contours selon les contextes? Comment tenir compte de l’histoire du populisme comme phénomène(s) et comme concept dans la compréhension des transformations contemporaines de la politique? Que faire de la dimension hautement politique du concept dans la recherche en sciences sociales? Que peut apporter la recherche sur le populisme à la compréhension des défis démocratiques contemporains et notamment des critiques adressées aux démocraties contemporaines?

Dem »Populismus« ein Ende setzen? Podiumsdiskussion über ein umstrittenes Konzept

Angesichts der multiplen Herausforderungen an traditionelle Formen der Demokratie und politische Parteien ist das Konzept des Populismus in der gegenwärtigen Debatte allgegenwärtig. Allerdings sind nur wenige Konzepte so umstritten wie dieses. Ziel der Diskussionsrunde ist es, folgende Fragen zu diskutieren: Wie gehen die verschiedenen Sozialwissenschaften mit dem Konzept des Populismus um? Ist es möglich, a priori unterschiedliche Phänomene zu vergleichen, oder sollten ihre Konturen kontextabhängig festgelegt werden? Wie hilft die Geschichte des Populismus als Phänomen und als Konzept beim Verständnis zeitgenössischer Wandlungen des Politischen? Wie kann man die hochgradig politische Dimension des Konzepts in der sozialwissenschaftlichen Forschung handhaben? Was kann Populismus-Forschung zum Verständnis der aktuellen demokratischen Herausforderungen beitragen, einschließlich der Kritik an zeitgenössischen Demokratien?

Animation/Moderation: Fabien Escalona (Paris)
Traduction simultanée français-allemand/
Simultanübersetzung Deutsch-Französisch

Frank Bösch (Potsdam)

Catherine Colliot-Thélène (Rennes)

Annie Collovald (Nanterre)

Michael Minkenberg (Frankfurt/Oder)

 


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.