Recherche auf Pariser Dachböden

Rund sechs Millionen Jüdinnen und Juden wurden während der Shoa von den Nationalsozialisten ermordet. Einige zehntausend jedoch konnten gerettet werden – dank des Engagements von Menschen, die ihr eigenes Leben riskierten, um zu helfen: Frauen und Männer, die verfolgte Juden und Jüdinnen in ihren Wohnungen oder auf ihren Bauernhöfen versteckten, ihnen falsche Papiere besorgten oder sie außer Landes schmuggelten. Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem hat dafür 28.217 Menschen den Ehrentitel „Gerechte unter den Völkern“ verliehen.

Zwischen Rettung und Selbsthilfe: Jüdische Retterinnen in Frankreich während der Shoa. Ein Promotionsprojekt an Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur an der LMU München, betreut von Prof. Michael Brenner und Mirjam Zadoff.

Nur eine Handvoll dieser Menschen sind heute öffentlich bekannt – und die wenigen, die man kennt, sind zumeist Männer wie Oskar Schindler. Das erzeugt den Eindruck, als ob Retterinnen in der Minderheit waren, aber das Gegenteil ist der Fall: Statistiken von Yad Vashem zeigen, dass mehr als die Hälfte aller Retter*innen Frauen waren. Gleichzeitig hat Yad Vashem lange Zeit nur nichtjüdische Retter*innen geehrt und jüdische Rettung und Selbsthilfe ignoriert.

Mein Dissertationsprojekt folgt jüngsten Trends in der Holocaust-Forschung, um dem Übergewicht an Arbeiten zu männlichen Rettern eine umfassende Analyse entgegensetzen. Ich verwende einen biografischen, qualitativen Ansatz und beschreibe jüdische Frauen in Frankreich, die während der Shoa anderen Jüdinnen und Juden geholfen haben. Dazu gehören jüdische Sozialarbeiterinnen und Pfadfinderinnen; reiche Baroninnen, die ihr Geld und ihren Einfluss für Hilfsaktionen verwendeten; Mitglieder der Internationalen Zionistischen Frauenorganisation WIZO; Jüdinnen, die sich freiwillig in die französischen Lager Gurs und Rivesaltes einsperren ließen, um Rettung von innen heraus zu organisieren, sowie Grenzschmugglerinnen.

Vivette Hermann ließ sich freiwillig in das Lager Rivesaltes einsperren, um die Rettung der jüdischen Kinder von dort zu organisieren. Bildrechte: Archiv der OSE.

Während im gesamtfranzösischen Forschungsdiskurs Rettung lange nicht als Widerstand betrachtet und Retter*innen nicht als Teil der Résistanceangesehen wurden, ist das bei der Résistance juive, der jüdischen Résistance, anders. Obwohl es in Frankreich bewaffneten Widerstand von Juden und Jüdinnen gab, lag der Fokus der Résistance juive klar auf der Rettung. Dies zeigt sich besonders gut an der Sammlung an Kurzbiographien von 601 jüdischen Widerstandskämpfer*innen im Überblickswerk zur Organisation juive de combat (OJC)1 . Die namensgebende OJC war ursprünglich eine an der Befreiung Frankreichs beteiligte Kampforganisation, die 1943 aus dem Zusammenschluss jüdischer Gruppen entstand. Heute wird der Name aber von ehemaligen Widerstandskämpfer*innen als Überbegriff für alle Gruppen der Résistance juive verwendet – von denen der Großteil den Fokus auf Rettung und nicht auf militärischen Kampf gelegt hatte.

Meine Dissertation beschreibt und untersucht Rettungsaktionen von gut 50 Jüdinnen und vergleicht dabei die verschiedenen Motivationen, das eigene Leben zu riskieren, um anderen zu helfen. Darüber hinaus werden Fragen der agency untersucht: Wie war die Beziehung zwischen den Helferinnen und den Geretteten? War es wichtig, dass die Helferinnen oder Retterinnen selbst jüdisch waren? Und gab es einen Punkt, an dem man sich entscheiden musste, sich selbst zu retten oder weiter anderen zu helfen? Andere Fragen, die in meiner Arbeit gestellt werden, konzentrieren sich auf die äußere Wahrnehmung und das Selbstbild der Frauen – sowohl in Bezug auf ihr Frausein als auch auf das Judentum.

Ich befinde mich in der Endphase meiner Doktorarbeit, die ich 2018 am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur an der LMU München begonnen habe und nach einigen Corona-Verzögerungen dieses Jahr abschließen werde. Nach einem dreimonatigen Aufenthalt in Paris letztes Frühjahr, hatte ich dieses Jahr die Möglichkeit dank eines Mobilitätsstipendiums des DHI Paris noch abschließende Recherchen in Paris durchzuführen.

Besonderheit der Quellenlage in Frankreich

Zu Beginn meiner Beschäftigung mit Frauen als Retterinnen hatte ich vor, Frauen aus unterschiedlichen Ländern vorzustellen. Allerdings zeigte sich hier bald ein großes Quellenungleichgewicht zwischen Ländern wie Deutschland, Frankreich oder Polen. Bei der Erforschung von Rettung gibt es grundsätzlich das Problem, dass es fast nur Nachkriegsdokumente gibt. Das macht auch Sinn: Man versteckte damals ja nicht eine Jüdin oder einen Juden im Keller und hob schriftliche Beweise auf, auf die Gefahr, ins Visier der Gestapo zu kommen und selbst zum Ziel der Verfolgung zu werden. Ganze Doktorarbeiten zu der Thematik basieren deswegen zu 100 Prozent auf Oral History-Interviews, die in den letzten Jahrzehnten mit Holocaust-Überlebenden geführt wurden. Viele deutsche Historiker*innen lehnen aber Doktorarbeiten ab, die ausschließlich auf Interviews basieren.  Für viele Frauen, die ich gerne behandelt hätte, gab es keine Akten aus den 1930er- und 1940er-Jahren. Die Ausnahme ist Frankreich, wo es eine sehr umfangreiche Quellenlage gibt.

Die Rettung von Jüdinnen und Juden in Frankreich war zu großen Teilen eine kollektive Aufgabe, an der eine Vielzahl von jüdischen (und nicht-jüdischen) Organisationen beteiligt war. Zwar gab es auch immer wieder individuelle Rettungsaktionen von einzelnen Jüdinnen, die ich in meiner Arbeit vorstelle, aber grundsätzlich ist diese Kollektivität das Herausstellungsmerkmal der Rettung in Frankreich. Das liegt vor allem daran, dass hier nach der deutschen Besetzung die jüdischen Organisationen zwangsweise zu einer einzigen Organisation vereinigt wurden und die meisten legalen, aber auch illegalen Rettungsaktionen dann im Umfeld dieser Organisation, der UGIF, stattfanden. Und da einige dieser zwangsvereinigten Gruppen – wie die jüdischen Pfadfinder oder das Hilfswerk OSE – bis heute existieren, gibt es hier eine gute Archivkultur und eine sehr umfangreiche Überlieferung.

Meine Arbeit mit Familien

Die zwei wichtigsten Archive für meine Forschung in Paris sind einerseits das Archiv des französischen Holocaust-Museums Mémorial de la Shoah, sowie das hauseigene Archiv der jüdischen Hilfsorganisation Œuvre de secours aux enfants. Ein Herausstellungsmerkmal meiner Arbeit sind aber die vielen Privatnachlässe von Familien, die ich als erste Historikerin einsehen konnte. Es ist wirklich erstaunlich, wie viel unbekanntes Material zu Frauen, die eigentlich gut erforscht sind, noch auf Dachböden oder in Kommoden liegt. Über die letzten Jahre habe ich gute Beziehungen zu vielen Familien aufbauen können und so konnte ich auch bei meinem jetzigen Parisaufenthalt wieder wertvolles Quellenmaterial einsehen.

Privatnachlass der Familie Cohn. Bildrechte: Lilly Maier

Highlight war diesmal, dass ich es nach Jahren geschafft habe, die derzeitige Baronin de Gunzbourg zu treffen – die Enkeltochter von Yvonne Fanny de Gunzbourg (geb. Deutsch de la Meurthe). Yvonne de Gunzbourg ist eine von nur zwei adligen Jüdinnen, die ich in meiner Arbeit behandle (die andere ist ihre Cousine Germaine de Rothschild). Sie war eine der aktivsten Unterstützerinnen der jüdischen Hilfsorganisation OSE bei deren Bemühen, Kinder nach Frankreich zu holen. Im Dezember 1938 übernahm sie den Vorsitz des neu gegründeten OSE-Spendenkomitees. Das rund dreißig Personen starke Comité OSE secours aux enfants juifs sammelte allein bei seinem Gründungstreffen schon über eine Million Francs für die OSE, um die Versorgung von 200 Kindern für ein Jahr zu garantieren. Gunzbourg spendete auch selbst große Summen, die es der OSE ermöglichten Schlösser zur Unterbringung der Flüchtlingskinder zu mieten oder zu kaufen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Lilly Maier (2023, 26. April). Recherche auf Pariser Dachböden. Dialog und Austausch. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/nl19

  1. Organisation juive de combat : Résistance-sauvetage, France 1940-1945, Paris (Autrement) 2006. []

Lilly Maier

Lilly Maier ist Doktorandin an der LMU München. 2018 erschien ihr Buch „Arthur und Lilly“, die Biografie eines von der OSE geretteten Kindes. 2021 folgte ihr Buch „Auf Wiedersehen, Kinder!“, die Biografie von Ernst Papanek, einem jüdischen Sozialdemokraten, der hunderte jüdische Kinder rettete. Ein von ihr herausgegebener Band über die jüdische Geschichte der Münchner Möhlstraße ist online lesbar.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search