Die Wirtschaft steuern? Eine Geschichte der Konjunkturpolitik in Deutschland, Frankreich und Italien in der Nachkriegszeit

In der Nachkriegszeit wurden in den westlichen Industrieländern ökonomische Ideen populär, welche wirtschaftspolitische Problemstellungen nicht mehr nur als isolierte Teilfragen betrachteten, sondern als zusammenhängendes und steuerbares Ganzes verstanden. Zwar erreichte das neue Ideenspektrum den europäischen Kontinent in zahlreichen Schattierungen, in allen Fällen jedoch wurde dem Staat grundsätzlich die Rolle zugewiesen, durch eine aktive und koordinierte Konjunkturpolitik zur Stabilisierung zentraler makroökonomischer Variablen beizutragen.

Ziel meiner Promotion ist es, die Definitions-, Entscheidungs- und Institutionalisierungsprozesse bei der Umsetzung der damit verbundenen politischen Instrumente zu untersuchen. Im Zentrum des Projektes steht die Bundesrepublik Deutschland – und hier vor allem das Bundesfinanzministerium. Zur Einordnung und Abgrenzung der Analyse soll jedoch regelmäßig auf einen historischen Vergleich mit Frankreich und Italien zurückgegriffen werden. Das Projekt ist bei Professor Alexander Nützenadel am Lehrstuhl für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte des Instituts für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin angesiedelt.

Kollage mit einem Foto des Schreibtisches des Gouverneurs in der französischen Zentralbank sowie einem Graphen mit konjunkturellen Parametern seit 1950. Bildrechte: Tobias Scheib; INSEE, Service des Programmes, document no. 320/1.445: Comparaison des cycles de l‘après-guerre. Document de travail pour le réexamen du Plan. Paris, 30. Januar 1973, S. 5, in: SAEF H 0002136/1.

Der Forschungsaufenthalt

Die einmonatige Reise im September 2023 wurde durch ein Forschungsstartstipendium des DHI Paris gefördert. Ziel dieses Stipendiums ist es, Doktorandinnen und Doktoranden an einem frühen Zeitpunkt der Promotion Zugang zu Archiven zu ermöglichen. Die Teilforschung zu Frankreich ist damit die erste, für welche ich ausgiebig historische Quellen konsultieren konnte. Daher war die Archivarbeit in Paris nicht nur für den französischen Vergleichspunkt der Dissertation interessant. Auch darüber hinaus war sie ein explorativer Vorstoß in die Teilbereiche und Unterthemen, die sich für eine Geschichte der Konjunkturpolitik gewinnbringend auswerten lassen.

Der Fokus lag dabei zunächst auf zwei Fragekomplexen: Zum einen galt es, ein grundlegendes Verständnis für die Mechanismen und Diskursmuster der gesamtwirtschaftlichen Konjunktursteuerung während der trente glorieuses zu erwerben. Welche Institutionen der Konjunkturbeobachtung wurden aufgebaut? Wie diffundierte das erzeugte Wissen zwischen Entscheidungsträgern, und welche Konfliktfelder zwischen wissenschaftlicher Analyse und politischer Raison entstanden?

Zum anderen sollten diese Ergebnisse am Teilbereich der Bankenregulierung konkretisiert werden. Welche Rolle zum Beispiel spielten makroökonomische Zielsetzungen bei der Etablierung von Liquiditäts- und Reserveminima in den 1960er Jahren? Doch auch andere Felder wie die Haushalts-, Fiskal-, Lohn- oder Regionalpolitik nahmen eine zentrale Rolle ein. Zur Beantwortung dieser Fragen konnten große Bestände aus dem Archiv des Wirtschafts- und Finanzministeriums (Service des archives économiques et historiques, CAEF) und aus dem Archiv der französischen Zentralbank ausgewertet werden. Zudem bot die Universitätsbibliothek der Sorbonne Zugang zu wichtigen veröffentlichten Quellen und zu neuer Sekundärliteratur. Schließlich ergab sich im Rahmen des Aufenthalts die Möglichkeit zum Gespräch mit einigen bedeutenden französischen Wirtschaftshistorikern auf diesem Gebiet: Michel Margairaz und Frédéric Tristram (beide Sorbonne), Alexis Drach (Université Paris 8) und Philipp Müller (Alfred Grosser-Professur Sciences Po/HIS).

Die Recherche und der direkte Austausch ließen vor allem die Rolle institutionalisierten Expertenwissens deutlich hervortreten, das die Akteure als Grundlage einer allgemeinen Wirtschaftspolitik heranzogen und das zu einer wichtigen Legitimations- und Kommunikationsgrundlage der administrativen Praxis avancierte. Dabei wurden die konjunkturellen Prognosemodelle stets komplexer und kleinteiliger. Die Konjunkturbeobachtung entwickelte sich zunächst aus der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung heraus. Von einer alljährlichen wurde sie ab den späten 60er Jahren zu einer vierteljährlichen Analyse – entsprechend schnell sollten politische Antworten folgen. So wurde in Frankreich im Rahmen des fünften Wirtschaftsplans ab 1965 ein Indikatorensystem wichtiger makroökonomischer Variablen (clignotants) entwickelt, welches die tagesaktuelle Praxis wirtschaftspolitischer Entscheidungsträger leiten sollte. Diese „Verwissenschaftlichung“ der Politik erforderte jedoch ein hohes Maß an Kooperationsbereitschaft der beteiligten politischen und Akteure: Regierungschefs, Ministerien, regionale Verwaltungen, Zentralbanken, Gewerkschaften und Arbeitgeber, und viele weitere.

Der historische Vergleich

Zahlreiche individuelle Interessen und Zeithorizonte konnten der mithilfe von Konjunkturzahlen als objektiv postulierten Politik daher widersprechen. Diese Beobachtung unterstreicht den Mehrwert des historischen Vergleichs. Unter Rückgriff auf verschiedene theoretische Erkenntnisse, etwa aus der Wissensgeschichte und der politischen Ökonomie, betont der Forschungsansatz meiner Arbeit die Bedeutung der institutionellen Voraussetzungen, welche die Konzeptualisierung und Umsetzung der Konjunkturpolitik prägten. Der internationale Vergleich soll die Nuancen dieser internen Dynamiken offenlegen, aber auch grundlegende Gemeinsamkeiten verdeutlichen.

Als Gegenpol zur Bundesrepublik stellt Frankreich dabei eine besonders reizvolle Kontrastfolie dar. Zum einen war das französische Regierungssystem seit dem Beginn der Fünften Republik 1958 deutlich stärker zentralisiert als das bundesdeutsche, was einen stärker hierarchisierte Informations- und Entscheidungsfluss nahelegt.

Zum anderen verdeutlichen die Quellen, dass in Frankreich mit der planification seit Ende der 1940er ein politisches Instrument zur Verfügung stand, durch welches regelmäßig Leitlinien für die sozioökonomische Entwicklung des Landes aufgestellt wurden. Die Existenz des Planungsprozesses ist ein wesentlicher Unterschied zur deutschen Idee der „Globalsteuerung“. Seit den 1960er Jahren veränderte sich der Charakter der planification. Ziel war es nun, einen wissenschaftlich fundierten Erwartungshorizont über die mittelfristige sozio-ökonomische Entwicklung des Landes zu etablieren. Diese Grundlage legitimierte kurzfristige Stabilisierungseingriffe, welche sich am prognostizierten Trend orientierten. Der Planungsprozess beruhte auf der Beteiligung einer Vielzahl politischer und gesellschaftlicher Gruppen; die genaue Prognose zentraler wirtschaftlicher Indikatoren jedoch bleib die Angelegenheit einzelner Sachverständiger. Ein wichtiges Element in der Erzeugung verschiedener Wissenshorizonte waren das Institut national de la statistique et des études économiques (INSEE) und die 1965 gegründete Direction de la prévision. Beide waren Teil des Wirtschafts- und Finanzministeriums. Doch es zeigt sich, dass trotz des Planungsprozesses auch für Frankreich nicht davon ausgegangen werden darf, dass die einmal postulierten konjunkturellen Ziele reibungslos in die politische Praxis umgesetzt wurde.

Rückblickende Beobachtung über konjunkturelle Parameter seit 1950. INSEE, Service des Programmes, document no. 320/1.445: Comparaison des cycles de l‘après-guerre. Document de travail pour le réexamen du Plan. Paris, 30. Januar 1973, S. 5, in: SAEF H 0002136/1.

Perspektiven für die Forschung

Sowohl aus dem Planungs- als auch aus dem wissenschaftlichen Prognoseprozess konnte ich zahlreiche Quellen einsehen. Sie sollen in Zukunft mit Beständen aus dem Nationalarchiv erweitert werden – beispielsweise sollte die Rolle des Premierministers als übergreifende Autorität stärker in den Blick genommen werden. Diese größeren Linien müssen in einem zweiten Schritt durch eine Detailrecherche zum Alltagsgeschäft in verschiedenen politischen Teilbereichen konkretisiert werden, wofür mir nun bereits umfangreiches Quellenmaterial zur Verfügung steht.

Die intensive Archivarbeit in Paris hat deutlich gemacht, welch großes Fingerspitzengefühl im Umgang mit dem Spannungsfeld zwischen lang- und kurzfristigen Handlungsmotivationen vonnöten ist. Auch die Handlungsautorität spielt dabei eine wichtige Rolle. Beispielsweise war die Kreditpolitik der Banque de France, anders als die der Bundesbank, theoretisch abhängig von den Vorgaben des Wirtschafts- und Finanzministeriums. Im Conseil national de crédit (CNC), dem wichtigsten Entscheidungsgremium, nahm der Minister prinzipiell den Vorsitz ein. Gleichzeitig behielt die Zentralbank, so ein Ergebnis der bisherigen Forschung, ein hohes Maß an operativer Autonomie. Die nun eingesehen Quellen zeigen, dass sich die Notenbank zwar prinzipiell in den größeren Kontext der planification bzw. der Konjunkturpolitik einordnete, dabei jedoch durchaus mit eigenen Handlungsgrundlagen arbeiten konnte – etwa in der Gewichtung der handlungsleitenden Indikatoren.

Neben den skizzierten Hauptfragen haben sich durch die erstmalige Archivrecherche zahlreiche weitere Ansatzpunkte entwickelt. Beispielsweise bietet das Projekt neue Perspektiven auf die Geschichte der europäischen Integration. Zum einen wurde deutlich, dass die ökonomische Wettbewerbsfähigkeit auf dem gemeinsamen Markt zu einer wesentlichen Triebkraft der planification wurde. Dazu musste sich auch die Konjunkturpolitik verhalten. Insofern wirkte die Integration hier auf die nationale Entwicklung zurück. Zum anderen wurden europäische Institutionen zunehmend selbst zu einem konjunkturellen Einflussfaktor. Bei ihrer Entstehung kam es zu einem Aushandlungsprozess unterschiedlicher wirtschaftspolitische Konzepte auf europäischer Ebene, wie Dokumente zum Comité de politique conjoncturelle des institutions européennes oder zur Mehrwertsteuerreform auf europäischer Ebene verdeutlichen. Nationale Ansätze zur Konjunkturpolitik wirkten somit auf die Genese europäischer Handlungsmuster und Institutionen zurück.

Eine andere Teilfrage betrifft das vergleichsweise schnelle Ende der Idee, durch eine stets koordinierte Politik ökonomische Gleichgewichte aufrecht erhalten zu können. Hier deutet sich eine rege Diskussion über die Auswirkungen der lohnpolitischen Änderungen nach den 1968er-Protesten, über das Ende des Bretton-Woods-Systems stabiler Wechselkurse 1971 und die ersten Ölkrise 1973/74 an. Der lange Übergang zur einer stärker marktliberalen Periode, häufig als neoliberale Wende beschrieben, muss daher auch aus der praxisnahen Sicht einer Wirtschaftspolitik erforscht werden, die durch Konjunktursteuerung auf diese Krisen antworten sollte.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Tobias Scheib (2023, 17. Oktober). Die Wirtschaft steuern? Eine Geschichte der Konjunkturpolitik in Deutschland, Frankreich und Italien in der Nachkriegszeit. Dialog und Austausch. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/nl1f

Tobias Scheib

Tobias Scheib bearbeitet seit 2023 ein Promotionsprojekt zur Geschichte des Bundesfinanzministeriums von 1955 bis 1975, mit vergleichenden Aspekten zu Frankreich und Italien. Zuvor schloss er seinen Master (Geschichtswissenschaften) sowie seinen Bachelor (Geschichte und Volkswirtschaftslehre) an der Humboldt-Universität zu Berlin ab. Während des Studiums entwickelte er einen Schwerpunkt in Wirtschaftsgeschichte und arbeitete als studentischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der HU. Seine Abschlussarbeit beschäftigte sich mit italienischer Wirtschaftspolitik in den 1970er und 1980er Jahren.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search