Call for papers: Wartime Occupations in Europe (20th–21st Centuries). Socio-Historical Perspectives

Internationale Tagung der Forschungsallianz »Krieg und Gesellschaft in Mittel- und Osteuropa, 20. bis 21. Jahrhundert« an der EHESS, 7. und 8. November 2024

Wo: EHESS
Wann: 7.–8. November 2024
Bewerbungsschluss: Mai 2024

Gemeinsam mit dem neugegründeten Max Weber Netzwerk Osteuropa innerhalb der Max Weber Stiftung und dem Centre Marc Bloch ist das Deutsche Historische Institut Paris Partner einer internationalen Tagung, die am 7. und 8. November 2024 an der EHESS stattfinden wird. Die Tagung wird von der Forschungsallianz »Krieg und Gesellschaft in Mittel- und Osteuropa, 20. bis 21. Jahrhundert« organisiert, die vom CERCEC, von der Karls-Universität Prag und dem Zentrum für Stadtgeschichte in Lviv gegründet wurde, und im Rahmen des EURETES-Programms mit Unterstützung des französischen Forschungsministeriums MESR finanziert wird.

Ziel ist es, einen interdisziplinären Dialog zwischen Historikerinnen und Historikern, Soziologinnen und Soziologen sowie Forschenden aus anderen Sozialwissenschaften zu eröffnen, um die soziale Erfahrung der Kriegszeitbesetzung besser zu konzeptualisieren und über den 1945 etablierten Deutungsrahmen hinauszugehen. Um militärische Besetzung als soziales Phänomen besser zu verstehen, werden militärische Besatzungssituationen und -erfahrungen in ganz Europa vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute vergleichend diskutiert. Zentrale Perspektiven der Tagung betreffen die Untersuchung sozialer Akteure, der Zeitlichkeit der Besatzungserfahrung und ihrer Räume, der Konkurrenz zwischen Normensystemen und sozialen Ordnungen, der wirtschaftlichen und materiellen Dimensionen, der Rolle der Kriege und der Verbindung zwischen Besatzung und Massengewalt.

Eine vollständige Ausschreibung findet sich unten im Anhang.

Wir laden alle Forschenden aus den Sozialwissenschaften einschließlich Historikerinnen und Historikern ein, Abstracts (maximal 700 Wörter) über Besatzungen in Kriegszeiten im 20. und 21. Jahrhundert in Europa einzureichen. Die Tagung wird einen halbtägigen Workshop beinhalten, der ausdrücklich einer interdisziplinären Diskussion über Quellen und Methoden gewidmet ist; die Einreichungen sollten sich ebenfalls auf diese Fragen beziehen. Alle Bewerbungen müssen bis zum 3. Mai 2024 an folgende Adresse gesendet werden: wartimeoccupations.conference@gmail.com.

Die Tagungssprache ist Englisch. Bewerbungen können in den meisten europäischen Sprachen, einschließlich Ukrainisch, eingereicht werden. Englischkenntnisse sind für die Teilnahme nicht erforderlich, auch wenn ein gutes Verständnis wünschenswert ist, um den Diskussionen folgen zu können. Die Organisatoren können Teilnehmer mit unzureichenden Englischkenntnissen, aber soliden wissenschaftlichen Beitragsvorschlägen während der Tagung unterstützen.

Die Organisatoren werden versuchen, alle Kosten für Teilnehmer zu decken, die nicht von ihren Heimateinrichtungen finanziert werden. Die Kosten für alle ukrainischen Teilnehmer (die derzeit in der Ukraine leben oder ins Ausland geflohen sind) werden vollständig gedeckt.

» Zum Call for Papers auf Englisch (pdf)

Wissenschaftliches Komitee: Xavier Bougarel (EHESS), Masha Cerovic (CERCEC-EHESS), Franziska Exeler (Freie Universität Berlin – Cambridge), Jürgen Finger (Institut historique allemand de Paris), Laurent Gayer (CERI-Sciences Po Paris), Ota Konrad (Charles University, Prague), Lukasz Krzyzanowski (Warsaw University), Sophie Lambroschini (Centre Marc Bloch), Anne Le Huérou (University Paris Nanterre), Silvia Serrano (Sorbonne Université), Ioulia Shukan (University Paris Nanterre), Iuliia Skubytska (Princeton University), Ismee Tames (NIOD Institute for War, Holocaust and Genocide Studies, Utrecht University)

Bild in der Vorschau und im Beitrag: »30 Juin. Un Dimanche matin au [sic] Champs-Élysées«. Le Cinéma Marignan réservé aux soldats allemands, 30.6.1940, Quelle: Musée Carnavalet, PH19687.



Diesen Blogbeitrag zitieren
dhiparis (2024, 25. März). Call for papers: Wartime Occupations in Europe (20th–21st Centuries). Socio-Historical Perspectives. Dialog und Austausch. Abgerufen am 30. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w2xt

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search